Mai 2014

Das Jahr hat nicht so gut begonnen, die ersten 2 Spatzen die mir gebracht wurden verstarben leider.

Dann kam Eichelhäher Zwerg aus Senftenberg, er ist der einzige Überlebende seine Famile. Das Leben ist nicht immer gerecht.

Den Überbingern danke ich für die Futterspende

Am Anfang hat er mit viel Radau gefuttert, aber er wurde sehr ruhig, wandert viel, schaut immer nach oben.

Er hatte auch einige Tage Schluckbeschwerden, so das er erst mal nur Insektenbrei bekam.

Nun arbeiten wir uns langsam wierder mit fester Nahrung hoch.

19.05.

Zerg nimmt nur noch feste Nahrung zu sich, sein Betteln wir auch besser, Stimmlich noch nicht so, aber Flattern kann er schon.

Es fallen viele Federn aus, auch sind seine Schwanzfedern nicht, wie sie sein sollten. Ich vermute mal, er hat einen Virus, daran stirbt er nich, dauert halt alles etwas länger

 

 

26.05.

Zwerg hat sich mächtig gut gemacht.

Er hat gebadet

 

Aber es wurde nun doch zu eng im Zelt

 

Darum durfte er als Erster in die Voliere einziehen, die am 24.05. fertig wurde.

Und er ist glücklich, wie man sieht.

Von den Federdefekten ist nichts mehr zu sehen.

 

Am Montag den 23.06 war die Zeit für Zwerg bei mir beendet.

Er hüpfte über meinen Kopf an mir vorbei, raus und war mit einigen Flügelschlägen nicht mehr zu sehen.

Aber er war fertig, ich hätte am Sonnabend sowieso die Tür aufgelassen, es war sein Wille

 

 

Heute war er noch gucken, aber mehr nicht

 

Tschüß Zwerg und ein langes, schönen Lebenheart

 

-------------------------------------------------------------

12.05.

Dann kam am Montag früh, sehr zeitig eine kleine nackte Elster, ihr Name ist Kira.

 

Sie wurde vorbildlich behandelt, danke dem Finder und Töchterchen Kira, für ihr liebevolle Betreuung und den sehr weiten Weg, der gefahren werden mußte

19.05.

Kira wird nun doch keine Elster, sie will ein Eichelhäher werden.

Danke für die Futterspende!

 

26.05.

Auch Kira hat zugelegt, ihr Nest ist längst zu klein geworden

 

 

Und natürlich immer Hunger

 

 

Die letzte Zeit war es sehr ruhig..

Der Grund war das Kira krank wurde mit PBFD, ein Virus der Papageienhaltern bekannt sein dürfte und der auch bei unseren Wildvögeln auftritt.

Zur Zeit erliegen sehr viele Finkenartige diesem Virus und eigentlich gesunde Nestlinge sterben plötzlich daran.

Kira Federn wuchsen komisch, das war noch kein Grund zur Besorgnis, doch dann wuchs auf einmal der Schnabel schief.

Kira war noch beim Tierarzt dass man vielleicht den Schnabel noch hätte richten können.

Leider hat Kira es nicht geschafft und das war ..sehr schmerzhaft.

Kira war ja einige Wochen in Pflege mit allem was ein kleiner Eichelhäher begehren kann.

Leckerste, abwechslungsreiche Kost wie ein kleiner Fratz es braucht und viel Zuwendung.

Sie hatte es schön so lange ihre Zeit auf Erden andauern sollte.

20 Tage war sie bei mir

Ich möchte sie so hübsch in Erinnerung behalten, darum gibt es keine Bilder mehr.

 

----------------------------------------------------

 

Dann kamen noch diese 4 Meisenkinder, erst die 3 Kohlmeisen, dann eine kleine Blaumeise.

 

 

 

26.05.

Auch diese Kinder werden langsam erwachsen. Ich mußte das Blaumeischen extra setzen, weil die Kohlmeisen doch zu umtriebig waren.

 

 

 

Die Meisen sind alle zusammen am 4. Juni in die Freiheit geflogen

 

-------------------------------------------------------------------------

8. Juni

 

Es kamen 2 Spatzenkinder, fast nackt, zur Erinnerung an Kira, trägt einer ihren Namen, der andere ist Kiri

Ich bedanke mich für die Futterspende!

 

 

 

Einge Tage sind vergangen, ein etwas größerer Spatz gesellte sich dazu

 

 

 

 

 

 

 

Allen geht es gut, sie kuscheln nun zusammen

 

Meine Spatzen haben es auch geschafft, machen nun mit Zig anderen den Hof unsicher.

Am 22.06. sind sie abgedüst, ohne sich umzudrehen, es gibt nur noch Portätaufnahmen

Kira

Kiri

Rocky

 

---------------------------------------------------------------

12. Juni

 

Nun kam eine Rauchschwalbe, noch ein Nestling, die in einen Wassereimer gefallen war.

Naß und eiskalt nahmen wir den Kampf auf

 

 

 

Am Abend hatten wir es fast geschafft, die ersten Heimchen wurden gefuttert, zwar mit Hilfe, aber das wird auch noch.

 

 

25.06.

Schwälbchen will noch nicht allein Futtern.

Sie hatte eine Lungenentzündung, sowas dauert eben. Sie ist topfit, zwitschert nun auch und fliegt viel.

Die Rauchschwalbe ist am 9.07. in die Freiheit gestartet. Sie hat gebadet, selständig gefuttert, es war zeit, sie war viel zu lange drinnen

Viel Glück Schwälbchen Platschheart

---------------------------------------------------------------------

 

22.06.

Neuzugang Teddy

Ich bedanke mich für die Futterspende!

 

 

Er war sehr müde, hungrig und kalt, nach der ersten Mahlzeit schlief er sofort, warm und weich gebettet, ein.

Wir haben noch etwas mit Verdauungsproblemen zu kämpfen, sind aber auf gutem Weg

So sieht er heute aus

 

 

Und neugierig, wie alle Eichelhäher, ist er auch

 

 

Bald bekommt Karlchen Gesellschaft, in der Voliere

28.Juni 2014

Und nun gut aufpassen, die Entwicklung von Teddy ist sowas von schön...

 

Am Sonnabend zog er schon in die Voliere ein, erst dachte ich, es ist etwas früh, aber Karlchen litt so. Und Teddy ist ausgerissen und flog gute 5 Meter durch das Vogelzimmer, also, wenn er das kann, kann er auch raus.

Es war eine gute Entscheidung

 

 

 

Es geht ihm gut, er freut sich an der Sonne, schaut immer nach oben, denn die Segler haben dort ihre Einflugschneise, er sonnt sich, alles ist gut!

 

1. Juli

Heute hatte ich die Kamera mal nicht vergessen..

Teddy hat seit Sonnabend solch einen Sprung gemacht, es ist fast unglaublich, was Sonne, Licht und Freiheit alles bewirken können


 

 

 

Aber wenn ich komme, ist er noch voll in Aktion


 

Er ist wunderschön und groß geworden, er fängt an allein zu fressen, das Betteln wird weniger, bald ist es Zeit für ihn, uns zu verlassen

 

 

 

Und er hat Gesellschaft bekommen, nicht gerade Arttypisch, aber es muß die kurze Zeit gehen

Oskar kam aus Eisenhüttenstadt, Schulkinder hatten Steine nach ihm geworfen.

Was ist nur aus der Menschheit geworden?

 

Ich bedanke mich für die Futterspende

 

 

Oskar ist eine Nebelkrähe, vermutlich stieg er vor Hunger aus dem Nest, denn das Gefieder deutet arg darauf hin.

 

 

Inzwischen sieht er schon etwas besser aus, nicht mehr so zerrupft.

Bilder folgen in Kürze!

-------------------------------------------------------------------

Und da ist Amselchen Flori, wir wissen ja noch nicht, wird es mal eine Florentine oder ein Florian....

Katzenopfer, sie bekam Antibiotika, danach gab es einige Massive Probleme.

Sie hatte Schluckbeschwerden, atmete schwer, ihre Stimme war weg, ich hatte große Sorge.

 

 

Inzwischen futtert sie wieder feste Nahrung und hat immer Hunger

 

Wir haben den Kampf gewonnen

---------------------------------------------------------------------

 

Am 14.07. Kam Spatz Pinoccio, er ist fidel, futtert leider nicht allein und bettelt nicht, aber ich bin guter Hoffnung, das es auch noch wird

 

--------------------------------------------------------------

Am 23.07. kam ein kleines Rotschwänzchen zu mir, es wurde wieder mal vor Katzen gerettet, wie die beiden Mehlschwalben, die einen Tag später eintrudelten.

 

Und hier die zwei Mehlschwalben

 

 

----------------------------------------------------------------------